Coolness-Training® und Coolness-Workshops

Kurzbeschreibung

Das CT® ist eine präventive Maßnahme in Schulen und Jugendeinrichtungen und eine Anleitung zum Umgang mit schwierigen Situationen. Dabei entwickeln Kinder und Jugendliche eine Kultur des Hinschauens und trainieren die friedfertige Einmischung.

Ziele

  • die Verfestigung eines zivilisatorischen Standards der Friedfertigkeit,
  • die Stärkung der Kompetenz der Peergroup für schwierige Situationen,
  • die Stärkung der Opfer und
  • die Sensibilisierung und Begrenzung der Täter.

Die Besonderheit des CT® liegt im Handlungsviereck der jeweiligen Institution. Im Gegensatz zum AAT®, das deliktspezifisch die Täter anspricht, richtet sich das CT® an die scheinbar unbeteiligten Schülerinnen und Schüler (Zuschauer), die Opfer, die Täter und die Institution (päd. Fachkräfte). Alle sind in besonderer Weise vernetzt und an der Entstehung von Gewalt beteiligt.

Zentrale Inhalte

  • Bewusstes Wahrnehmen und Deuten aggressiver, negativer Gefühle mit körperlichen Empfindungen.
  • Verringerung der Gewaltakzeptanz
  • Aushalten von Provokationen in real belastenden Situationen
  • Reduzierung der Feindseligkeitswahrnehmung
  • Affektkontrolle
  • Sinnvolles, kontrolliertes Verhalten in Konflikt- Stresssituationen
  • Erkennen eigener Stärken und Schwächen
  • Wecken gegenseitigen Interesses und Akzeptanz
  • Entspannungsverfahren, Ruhe-Stilleerfahrungen zur Emotionsregulation

Im CT® wird bewusst auf „Heiße Stühle“ verzichtet. Dies schließt Konfrontationen bei Regel- und Normverletzungen nicht aus.

Äußerer Rahmen

Mindeststundenzahl 60 über mindestens 3 Monate / 1-2 x wöchentlich 60-90 Minuten
Gruppengröße : 6 – 25 Schüler
1 zertifizierter AAT®/CT® Trainer plus Co-Trainer (1 Experte für die Gruppe/ Klassenlehrer)
Raum sollte für Bewegungsspiele geeignet sein (Klassenraum ist häufig ungünstig.)

Im Sinne des systemischen Ansatzes, sind Eltern und Erziehende einzubeziehen. Eltern sind zumindest im Rahmen eines Elternabends über Inhalte und Ziele zu informieren. Zur Teilnahme am CT® muss eine Einverständniserklärung der Eltern bzw. Sorgeberechtigten vorliegen.

Lernen mit Kick

Das gewaltpräventive Angebot des Münchner Informationszentrums für Männer e.V. bei „Lernen mit Kick“ basiert auf Aspekten des Coolnesstraining®, welches sich konfrontativ-prophylaktisch an gemischte Gruppen richtet.
Es ist für in der Regel gemischtgeschlechtliche Schulklassen konzipiert.
Es wird grundsätzliches Wissen zur Strafbarkeit, juristischen Sanktionen und den unterschieden zwischen Jugend- und Erwachsenenstrafrecht vermittelt.
Wichtiger pädagogischer Inhalt ist die Vermittlung der Eigenverantwortung von Betroffenen in Konfliktsituationen, insbesondere wenn die Aggression von ihnen ausgeht. Dabei werden die Selbstrechtfertigungsmuster bzw. Neutralisierungen aufgezeigt, um die Eigenverantwortung zu betonen und die Auseinandersetzung mit den Folgen von Gewalt und Entwickeln von Opferperspektive angeregt.
Methodisch werden einfache Übungen mit der Gruppe durchgeführt, die für Eigen- und Fremdwahrnehmung sensibilisieren. Hier werden exemplarisch einfach umsetzbare deeskalierende Handlungsstrategien gezeigt.

 Workshops in Kooperation mit IMMA

Fest im Programm des MIM ist das gewaltpräventive Projekt in der Berufsschule für Einzelhandel in München. In Kooperation mit IMMA wird seit 2015 das Projekt „Gewalt im Alltag“ im Rahmen von „Fit in der Ausbildung“ angeboten. Dieses Projekt verbindet für die männlichen Teilnehmer die Themen Straßengewalt und häusliche Gewalt. Weiterhin wird den geschlechtshomogenen Gruppen im „cross gender“ vom jeweiligen Gegengeschlecht die Problematik und Lösungswege aufgezeigt.

Interesse?

Rufen Sie an, um ein unverbindliches Gespräch zu vereinbaren.

Tel. 089 / 543 95 56
Montag 10.00-12.00 Uhr und
Dienstag/Donnerstag 12.00-14.00 Uhr