Elternberatung bei Häuslicher Gewalt im Münchner Modell

Ein geschlechtsspezifisches Kooperationsprojekt zwischen MIM und der
Beratungsstelle der Frauenhilfe München

Wir bieten auf der Grundlage des Sonderleitfadens bei Häuslicher Gewalt im Münchner Modell die Möglichkeit zur getrennten geschlechtsspezifischen Elternberatung mit der Perspektive gemeinsamer Elterngespräche.
Dabei stehen die Berücksichtigung der Gefährdungslage, der Schutz und die Stabilisierung von Mutter und Kindern sowie die Übernahme der Verantwortung für gewaltfreies Handeln im Vordergrund.
Ein besonderes Augenmerk richten wir auf die Auswirkungen der miterlebten Gewalt auf die Kinder und die sich daraus ergebenden Bedarfe.
Ziel ist es, im Sinne des Kindeswohls eine sichere und tragfähige Lösung zu Sorge und Umgang zu entwickeln.

Zielgruppen:

Eltern und ihre Kinder aus dem Zuständigkeitsbereich des Stadtjugendamtes München im Rahmen des familiengerichtlichen Verfahrens zum Umgangsrecht (Sonderleitfaden bei häuslicher Gewalt im Münchner Modell).

Zugang zum Projekt:

  • Ausreichende Deutschkenntnisse (kein Dolmetscherbedarf!)
  • Zeitgleiche Fallanfrage an die Beratungsstelle der Frauenhilfe München und das MIM durch Familiengericht oder der städtischen Bezirkssozialarbeit
  • Übersendung des Aktenzeichens und bereits vorhandener Gerichtsunterlagen
  • Teilnahme der Beratungsstelle der Frauenhilfe München und des MIM an der ersten Anhörung
  • Schweigepflichtentbindung der Eltem gegenüber beteiligten Institutionen

Unser Angebot umfasst:

  • Mindestens 3 getrennte Einzelgespräche im Vorfeld mit jedem Elternteil:
    Mütter, die der Gewalt durch ihren Partner ausgesetzt waren -> Beratungsstelle der Frauenhilfe München
    Väter, die gegenüber ihrer Partnerin gewalttätig waren -> MIM
  • Einzeltermine zur Bedarfsabklärung für Kinder, die häusliche Gewalt mit erleben mussten -> Beratungsstelle der Frauenhilfe München
  • gemeinsame Elterngespräche mit Beraterin und Berater aus beiden Einrichtungen in den Räumen des MIM, sofern die Schutzinteressen von Partnerin und Kindem gewährleistet sind
  • flankierende Einzelgespräche für Mütter zur Reflexion der Opferrolle
  • flankierende Einzel- und/oder Gruppensitzungen (24 x 2h) für Väter zur Bearbeitung der Gewalt sowie zur Vor- und Nachbereitung des Umgangskontaktes
  • Zwischenbericht vor Beginn der gemeinsamen Elternberatung und Bericht über den Abschluss bzw. Abbruch der Elternberatung an die Bezirkssozialarbeit

Bei Interesse nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Weitere Ansprechpartner:
Beratungsstelle der Frauenhilfe München
Städtische Bezirkssozialarbeit München